Geschichte

Die BAFA Badische Naturfaseraufbereitung GmbH (Geschäftsführer: Bernd Frank) wurde 1996, im Jahr der Wieder-Legalisierung des Nutzhanf-Anbaus, gegründet. Als Bindeglied zwischen Landwirtschaft und Industrie bereitete die BAFA als erste deutsche Hanffaseraufbereitung einheimisches Hanfstroh mechanisch in Fasern und Schäben auf.

Ebenso widmete man sich schon gleich von Beginn an den Bereichen Saatgutvermehrung, Aussaat und Ernte sowie der industriellen Verarbeitung und Vermarktung der gewonnenen Produkte. Es gab viel zu entwickeln, denn durch die jahrzehntelange Verbannung war viel Wissen über diese tausende Jahre alte Kulturpflanze verloren gegangen.

Nachwachsende Rohstoffe spielen heute in unserem Wirtschaftskreislauf eine immer bedeutendere Rolle. Hanf ist durch seine vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und seine hervorragenden Eigenschaften als Kulturpflanze ein herausragender nachwachsender Rohstoff.

Die heutige BAFA Neu GmbH ist ein Unternehmen, das den überwiegend regional angebauten Hanf vermarktet. Regional bedeutet seit 2011 regional in Frankreich, da die Produktionsanlage vollständig nach Frankreich verlagert wurde – mitten in eine Region in der Hanfanbau traditionell eine große Rolle spielt.

Im industriellen, mechanischen Produktionsprozess werden Fasern von Schäben getrennt und die Faserfraktionen abnehmergerecht konfektioniert der weiterverarbeitenden Industrie geliefert. Die Schäben werden ausgereinigt, entstaubt und abgesackt als Tiereinstreu vertrieben und von Frankreich aus über Malsch in ganz Deutschland und weit darüber hinaus verkauft. Sinnvolle Logistikketten machen es möglich, dass alle Produkte entweder ab Lager Malsch oder aber innerhalb weniger Tage kostengünstig beim Kunden vor Ort zur Verfügung stehen.

Außerdem beteiligt sich die BAFA aktiv an Produktentwicklungen aus Fasern und Schäben, um den Markt für Ihre Produkte breiter zu gestalten. So hat die BAFA maßgeblich zu der Entwicklung und Bauzulassung der Thermo-Hanf-Matte, dem ersten bauzugelassenen Hanfdämmstoff in Deutschland, beigetragen. Ebenso ist die BAFA an der Entwicklung von spritzgussfähigen Hanffaser-PP-Pellets sowie verschiedenster anderer Anwendungsfälle beteiligt.

Auch in der Erntetechnik hat die BAFA eine Pionierrolle inne. In Zusammenarbeit mit den Partnern Götz Landtechnik GmbH, Deutz-Fahr GmbH und der Landesanstalt für Pflanzenbau wurde der sogenannte Hanfvollernter entwickelt. Dieser kam im Jahr 2000 erstmalig zum Einsatz und erhöht seither die Wirtschaftlichkeit des Hanfanbaus ungemein, da er von einer Anbaufläche in nur einem Arbeitsschritt sowohl das Stroh als auch die in jeder Hinsicht wertvollen Hanfsamen ernten kann. Von diesem Hanfvollernter sind heute schon 20 Stück in ganz Europa im Einsatz.

 

info@bafa-gmbh.de +49 7246 92575 0 +49 7246 92575 23 Stephanstr. 2 - 76316 Malsch Impressum